Der stinkende Löwe

Ein Löwe hatte eine Auseinandersetzung mit einem Stinktier. In seiner Angst bediente sich das Stinktier seiner effektiven "Waffe" und hüllte den Löwen in eine übelriechende Wolke ein. Der Löwe war erbost und suchte um Rat ob des Gestanks.
Der ehrliche Hund bestätigte dem Löwen, wie sehr er stinke. Das machte den Löwen noch wütender und er fraß ihn auf.
Die Ziege hingegen, die den Löwen in seiner Wut fürchtete, ließ ihn wissen, wie betörend er dufte - einer Rose gleich. Diese offensichtliche Lüge und das Anbiedern der Ziege steigerte die Wut des Löwen und er fraß auch sie auf.
Dann traf er den klugen Fuchs. Dieser bedauerte seine Erkältung und dass er den Löwen leider nicht riechen könne. Das sah der Löwe ein und verschonte den Fuchs.

 

KartoffelGarten

Ein alter Araber lebt seit mehr als 40 Jahren in Chicago. Er würde gerne in seinem Garten Kartoffeln pflanzen, aber er ist allein, alt und schwach. Deshalb schreibt er eine E-Mail an seinen Sohn, der in Paris studiert.
"Lieber Ahmed, ich bin sehr traurig weil ich in meinem Garten keine Kartoffeln pflanzen kann. Ich bin sicher, wenn Du bei mir wärest, könntest Du mir helfen und den Garten umgraben. Dein Vater."
 
Prompt erhält der alte Mann eine E-Mail aus Paris:
"Lieber Vater, bitte rühre auf keinen Fall irgendetwas im Garten an. Dort habe ich nämlich 'das Ding' versteckt. Dein Sohn Ahmed."
 
Um 4 Uhr morgens erscheinen bei dem alten Mann die US-Armee, die Marines, das FBI, die CIA und sogar eine Eliteeinheit der Rangers. Sie nehmen den Garten Scholle für Scholle auseinander, suchen jeden Millimeter ab, finden aber nichts. Enttäuscht ziehen sie wieder ab.
 
Am selben Tag erhält der alte Mann wieder eine E-Mail von seinem Sohn:
"Lieber Vater, ich bin sicher, dass der Garten jetzt komplett umgegraben ist und Du Kartoffeln pflanzen kannst. Mehr konnte ich nicht für dich tun. In Liebe, Ahmed".

Autor: unbekannt

 

 

Dein Nächster

Schau Dir Deinen Nächsten an !

Und vergiss, dass Du weißt,

was für ein Mensch er ist !

Und vergiss, was man Dir jemals

über Ihn erzählt hat !

Und Du wirst sehen,

wie unter Deinen Blicken

seine eigene Gestalt hervorkommt.



Rezesion

Ein Mann lebte mit seinem Stand am Straßenrand und verkaufte Würstchen. Er war schwerhörig, deshalb hatte er kein Radio. Er sah schlecht deshalb las er keine Zeitung. Aber er verkaufte köstliche, heiße Würstchen. Es sprach sich herum und die Nachfrage stieg von Tag zu Tag. Er investierte in einen größeren Stand, einen größeren Herd und musste immer mehr Wurst und Brötchen einkaufen. Er holte seinen Sohn nach dessen Studium an der Universität zu sich, damit er ihn unterstützte.Da geschah etwas... Sein Sohn sagte: "Vater, hast du denn nicht im Radio gehört, eine schwere Rezession kommt auf uns zu. Der Umsatz wird zurückgehen - du solltest nichts mehr investieren!" 

Der Vater dachte: "Nun, mein Sohn hat studiert, er schaut täglich Fernsehen, hört Radio und liest regelmäßig den Wirtschaftsteil der Zeitung. Der muss es schließlich wissen." Also verringerte er seine Wurst- und Brötcheneinkäufe und sparte an der Qualität der eingekauften Waren. Auch verringerte er seine Kosten, indem er keine Werbung mehr machte. Und das Schlimmste: Die Ungewissheit vor der Zukunft ließ ihn missmutig werden im Umgang mit seinen Kunden.

Was daraufhin passierte? Es ging blitzschnell: Sein Absatz an heißen Würstchen ging drastisch zurück. 

"Du hast Recht mein Sohn, sagte der Vater, es steht uns tatsächlich eine schwere Rezession bevor."

( Unbekannt )



Die Geschichte vom unachtsamen Frosch

Stellen Sie sich eine Pfanne vor, voll mit kaltem Wasser, darin nichts als

ein ruhig schwimmender Frosch.

Ein kleines Feuer ist unter der Pfanne eingeschaltet, und das

Wasser erwärmt sich ganz langsam.

Allmählich wird das Wasser warm, und der Frosch findet das ganz

angenehm, und er schwimmt weiter.

Die Wassertemperatur steigt weiter...

Jetzt ist das Wasser wärmer als der Frosch es zu schätzen weiß;

er fühlt sich ein wenig müde, aber trotzdem erschrickt er nicht darüber.

Nun ist das Wasser wirklich heiß,und der Frosch beginnt es als unangenehm

zu empfinden, ist aber sehr schwach.

Also erträgt er es und tut nichts.

Die Temperatur steigt weiter,

bis der Frosch ganz einfach gekocht wird und stirbt.

 

Wenn der gleiche Frosch in 50 Grad heißes Wasser geworfen

worden wäre, wäre er mit einem Satz sofort aus dem Wasser gesprungen.

Was will uns diese Geschichte sagen?

Wenn eine Änderung langsam erfolgt, entweicht es unserem

Bewusstsein und in den meisten Fällen sind wir nicht wach genug um dies zu erkennen.

Änderungen lassen sich nicht vermeiden, aber wir sollten für uns achtsam bleiben.